Die digitale Funklösung von Line 6 zündet bei TrueFire
   


TrueFire aus St. Petersburg (Florida, USA) ist einer der führenden Anbieter von Gitarren-Unterrichtsvideos. Die Firma produziert eine Vielzahl interaktiver Unterrichtsmaterialien und vertreibt sie über das Internet, auf Video-Software-Discs und als Apps – momentan bereits an über 500.000 Interessierte. Unlängst haben sich die TrueFire-Studios mehrere Line 6® XD-V75 Headset-Mikrofone gekauft. Deren Vorteil ist, dass sich die Lehrer beim Filmen jetzt frei bewegen können und trotzdem immer verständlich bleiben.

“Wir produzieren hier fast im Akkord und genießen einen exzellenten Ruf”, meint Tommy Jamin, der Produktionsleiter von TrueFire. “Die Qualität des Mikrofons hat dabei einen wichtigen Stellenwert. Deshalb sind wir von Line 6’ Funklösung auch so begeistert. Die Headsets erlauben es den Musikern, sich beim Filmen frei zu bewegen, während man keinen klanglichen Unterschied zu den bisher benutzten kabelgebundenen Mikrofonen feststellen kann.”

Als Anbieter von interaktiven Lernvideos für vornehmlich Gitarre und Bass kannte das TrueFire-Team die Marke Line 6 selbstverständlich schon eine ganze Weile. “Für unsere Gitarren-Sounds benutzen wir verschiedene Ansätze, darunter auch einen Line 6 POD HD500”, erläutert Jamin. “Als einer unserer Lehrer uns auf die digitale Funklösung von Line 6 aufmerksam machte, wollten wir sie sofort ausprobieren. Unser Produktionsstudio besitzt jetzt drei solcher Systeme – und sie funktionieren einfach super.”

Die TrueFire-Arbeitsweise erinnert stark an Live-Übertragungen von Fernsehsendern: Das Material wird so gut wie nicht nachbearbeitet, so dass ein neuer Titel innerhalb einer Woche bereits ausgeliefert werden kann. Ein typischer Gitarrenkurs wird mit drei HD-Roboterkameras von Sony aufgezeichnet, um neben der linken und rechten Hand auch das Gesicht des Lehrers zu filmen. Die Audiosignale werden mit Avid® Pro Tools® aufgenommen und bearbeitet, das Videomaterial dagegen mit Sony® Vegas® Pro. Alle Produktionen werden im hoch auflösenden 1080p-Format aufgezeichnet.

“Da wir sehr auf sparsame Produktionsabläufe achten, erschienen uns die digitalen Headsets von Line 6 wie ein Gottesgeschenk”, erklärt Jamin. “Die Audiosignale werden beim Filmen live gemischt – und dank des Headset-Ansatzes gibt es jetzt keine Probleme mehr mit schwer verständlichen Passagen.”

Außer mit der Audioqualität haben die Line 6-Headsets das TrueFire-Team auch mit ihrem Bedienkomfort und ihrer Zuverlässigkeit überzeugt. “Wir arbeiten in einem rasanten Tempo und können uns daher keine Interferenzprobleme usw. leisten. Die Systeme von Line 6 arbeiten auf dem 2.4GHz-Band”, erklärt Jamin. “Wir haben hier zwar mehrere Router, aber bis jetzt hatten wir noch nie das Problem, dass es keine freien Kanäle mehr gab. Das System erlaubt das Abtasten der Frequenzen, zeigt mir, welche Kanäle frei sind, ich wähle einen davon und schon kann es losgehen. Außerdem gefällt mir, dass die gesamte Einrichtung mit einem Taster und einem Regler des Empfängers erledigt werden kann. Das nenne ich intuitiv, zumal wir bisher noch kein einziges Interferenzproblem hatten.”

Auch die Lehrer bei TrueFire sind vom XD-V75 Headset-System begeistert. Dank der Funkstrecke können sie sich nämlich frei bewegen und brauchen das Headset in Aufnahmepausen nicht einmal abzukoppeln. “Bei Bedarf können die Künstler in die Regie kommen, um bestimmte Punkte zu besprechen und brauchen sich nicht um ihre Verkabelung zu kümmern. Und in Spielpausen können sie das Gürtelpack stummschalten, damit nicht alle hören, was sie erzählen. Sehr praktisch und halt enorm professionell.”

Für einen rührigen Betrieb wie TrueFire ist die Funklösung von Line 6 ganz einfach ideal. “Wir können es uns nicht leisten, mit Material zu arbeiten, das uns bei den Aufnahmen behindert”, erklärt Jamin. “Mittlerweile nutzen weltweit über eine halbe Million Abonnenten unseren Content, nicht zuletzt weil bei uns auch die Produktionsqualität stimmt. Mit den Headsets von Line 6 können wird noch konzentrierter und unbeschwerter arbeiten – und das ist ja der Zweck der Übung. Sie passen zu uns und zu unserer Arbeitsweise, weil sie so wenig Umstände machen.”