Bassvirtuose Andrew Ford wählt Relay G50 wegen des warmen, vollen Sounds
   


Der Bassist Andrew Ford kann stolz sein auf eine lange Karriere und auf seine Zusammenarbeit mit so einzigartigen Diven wie Whitney Houston, Chaka Khan und Gladys Knight sowie Legenden vom Schlage eines Graham Nash, David Crosby oder George Duke zurückblicken. Als Musiker mit zahlreichen “Nebenjobs” (Komponist, Arrangeur, Dozent und Session-Virtuose) weiß Ford, wie wichtig eine unbeschnittene Klangfarbe und Dynamik für einen gelungenen Bass-Sound sind.

Was hältst du von der Signalintegrität des Relay G50?

Das Relay G50 ist im besten Sinne des Wortes unhörbar. Daher vergesse ich oft, dass ich eine Funkstrecke benutze, weil ich soundmäßig keinen Unterschied zu einem hochwertigen Kabel feststellen kann: Mein Instrument klingt weiterhin warm, fett, voll und authentisch.

Worin liegt der Unterschied zwischen dem Relay G50 und anderen Funkstrecken?

Früher habe ich auch andere Systeme ausprobiert und die kabellose Freiheit zwar genossen, aber mich nie mit dem getrübten Sound angefreundet. Mein Bass muss wie mein Bass klingen – ich will weder auf den Sound, noch auf den Dynamikumfang verzichten, weil ich mich nur dann auf meine musikalische Arbeite konzentrieren kann. Bisher dachte ich aber vor allem an den beschnittenen Sound und spielte entsprechend weniger gut.

Eignet sich das Relay G50 denn für Tourneen?

Aber klar doch: Es ist bombensicher. Ich würde mich nicht wundern, wenn es selbst nach einem Sturz aus dem 30. Stock noch einwandfrei funktionieren würde! Aber im Ernst: Das Relay G50 arbeitet im Tourbetrieb absolut zuverlässig. Außerdem ist das System so kompakt, dass man es in einem Koffer verstauen und sich folglich eine zusätzliche Flightcase sparen kann.

Und wie steht es mit dem Bedienkomfort des Relay G50?

Die Einrichtung des Relay G50 geht unglaublich fix. Man braucht es nur anzuschließen und kann sofort loslegen. Daher benutze ich es mittlerweile auch für kleinere Gigs, weil es so anwenderfreundlich ist.

Würdest du das Relay G50 anderen Bassisten empfehlen?

Für Bassisten, die sich frei bewegen, aber nicht auf ihren vertrauten Sound und die gewohnte Dynamik verzichten mögen, ist das Relay G50 einfach konkurrenzlos. Die A/D-Wandlung im 24-Bit-Format garantiert eine makellose Klangqualität ganz ohne die unschöne Signalkomprimierung anderer Funkstrecken. Ich verlasse mich jedenfalls ganz auf das Relay G50. Es verhält sich genau wie ein Kabel – nur besser.

Welche Vorteile bietet das Relay G50 für Gigs im Ausland?

Es bietet überall auf der Welt denselben Bedienkomfort wie bei mir daheim: Einfach einschalten, Kanal wählen und los, lautet die Devise! Die Verwendung des 2.4GHz-Bandes garantiert, dass ich das System überall auf der Welt verwenden kann.

--
Anfang des Jahres wurde das Album “Al Jarreau And The Metropole Orkest”, für welches Ford den mit Al Jarreau geschriebenen Song “Flame” beigesteuert hatte, für einen Grammy nominiert. Alles Weitere zu seinen übrigen Projekten finden Sie hier: andrewfordbass.com. .