img

Berührungsempfindliches Display, grafikbasierte Bedienung

Das StageScape M20d ist mit einem farbigen und berührungsempfindlichen 7”-Display ausgestattet, mit dem das Mischen zum Kinderspiel wird. Das Display zeigt nämlich Symbole auf einer Bühne an, welche die Musiker/Eingänge vertreten. Von abstrakten Kanalzügen ist hier weit und breit keine Rede. Endlich können Sie anhand der grafischen Darstellung intuitiv den richtigen Kanal wählen, wenn eine Einstellung geändert werden muss. Berühren Sie einfach ein angezeigtes Symbol und korrigieren Sie die “störende” Einstellung. Die verfügbaren Parameter sind in zwei Gruppen unterteilt: Eine grundlegende und eine detaillierte Bedienebene.

Mehr Infos

img

Fader-Darstellung

Wer schon ein wenig Erfahrung mit einem herkömmlichen Mischpult hat, wird sich über die neue Fader-Darstellung der Eingangs-, Effekt- und Ausgangskanäle (Stereosumme und Monitorbusse) freuen. Die Fader-Darstellung kommt außerdem wie gerufen, wenn ein Musiker Sie bittet, sein Signal im Monitor etwas lauter zu stellen oder wenn der Sänger auch für sein Monitorsignal eine Prise Hall benötigt. Diese Funktionen findet man übrigens in der Regel nur auf ganz teuren Digital-Mischpulten… 

Mehr Infos


img

Abmischen mit einem iPad®

Mobilität ist heutzutage wichtiger denn je. Was im täglichen Leben bereits zur Selbstverständlichkeit geworden ist, wird dank M20d auch im Live-Betrieb möglich. Alle Mischfunktionen können nämlich mit einem oder mehreren iPad®s fernbedient werden (hierfür benötigen Sie einen optionalen USB–WiFi-Adapter). Ein Vorteil dieses Ansatzes ist, dass Sie den FOH-Mix an mehreren Stellen im Saal überprüfen und bei Bedarf sofort korrigieren können. Mit jedem iPad kann man übrigens einen anderen Parameterbereich beeinflussen – natürlich gleichzeitig. Folglich können sich die Musiker ihren eigenen Monitormix einstellen, während der Toningenieur dem FOH-Signal den letzten Schliff gibt.

Mehr Infos

img

Dynamikprozessoren, EQ und Effekte auf allen Kanälen

Alle Kanäle des StageScape M20d verfügen über ihre eigenen Dynamikprozessoren, Klangregelung und Effekte, darunter parametrische EQs, dynamische EQs, Filter, Kompressor (ein- oder multiband), Limiter, Gate, Delay u.v.a. Insgesamt stehen über 100 professionelle Audioprozessoren zur Verfügung, damit die Abmischung allzeit professionell klingt. Die Bearbeitungen erfolgen im 32-Bit-Format mit Fließkomma und klingen entsprechend edel. Trotz eines minimalen Zeitaufwands brauchen Sie sich aber keinen Sound-Wunsch mehr zu verkneifen.

Mehr Infos


img

Multiband-Rückkopplungsunterdrückung

Rückkopplung ist nach wie vor ein echter Stimmungskiller. Genau deshalb bietet das StageScape M20d –für jeden Kanal– eine Multiband-Rückkopplungsunterdrückung. Die zu Grunde liegende Technologie erkennt automatisch die problematischen Frequenzen und nimmt die notwendigen Korrekturen vor. Lassen Sie sich nie mehr durch einen grässlichen Heulton im falschen Moment aus dem Konzept bringen!

Mehr Infos


Mehr Infos

img

‘Tweak Pad’ und grafische Steuerung der Parameter

Das StageScape M20d bietet eine Tweak Pad X-Y-Funktion für die schnelle Einstellung der Kanal-EQs, Dynamikprozessoren und Effekte. Bewegen Sie einfach einen Finger zu Angaben wie “bright” oder “dark”, um gleich mehrere Parameter zu beeinflussen und exakt den versprochenen Sound zu erzielen. Wer etwas mehr Erfahrung mit einem Mischpult hat, kann den Deep Edit-Modus aktivieren, in dem sich alle Parameter wie bei einem Plug-In editieren lassen.


img

Szenenspeicher

Das StageScape M20d kann eine fast unbegrenzte Anzahl “Bühnen-Setups”, Szenen und DSP-Presets für die Kanäle speichern. Ab Werk stehen bereits zahlreiche DSP-Presets zur Verfügung, mit denen man z.B. im Handumdrehen einen professionellen Mikrofon-Sound einstellen kann. Neu in dieser Runde sind Presets der FOH-Toningenieure Brad Madix und Daniele Di Giovanni. Schließen Sie das Mikrofon für die Bassdrum an – das StageScape konfiguriert automatisch mehrere Kanalprozessoren dafür. Sie brauchen dann nur noch einen Finger über das “Tweak”-Pad zu bewegen, um den gewünschten Bassdrum-Sound zu erzielen.

Weitere Infos über die Künstler-Presets

img

Vier Stereo-Master-Effektprozessoren

Die 4 Stereo-Prozessoren der Master-Summe liefern hochwertige Hall- und Delay-Effekte, eine Doppelungsfunktion für Gesang u.v.a. Der Master-Reverb-Prozessor des StageScape enthält Algorithmen, die durchaus Studioansprüche erfüllen und daher zum “Anfetten” des Gesangs verwendet werden können. Der zweite Reverb-Prozessor ist speziell auf Instrumente und den Chorgesang abgestimmt.

Der dritte Effektprozessor ist für das Doppeln des Gesangs und/oder Chors gedacht. Der 4. Stereo-Effektprozessor schließlich kann Delay-, Chorus- und Flanger-Effekte erzeugen, mit denen sich eine tolle Atmosphäre erzeugen lässt.

iPad und Mac sind in den USA und anderen Ländern registrierte Warenzeichen der Apple Inc.


img

Automatische Einstellung und Beibehaltung der Trimmpegel

Dank “Auto Trim” und “Trim Tracking” erlaubt das StageScape M20d weitaus zügigere Soundchecks und folglich unbeschwerte Auftritte. “Auto Trim” überwacht die eingehenden Signale während des Soundchecks und stellt automatisch die idealen Vorverstärkerpegel ein. Während des Auftritts sorgen Sie mit “Trim Tracking” für eine fortwährende Überwachung der Eingangspegel, die bei Übersteuerung automatisch reduziert werden – ohne dass sich an den Mischpegeln etwas ändert. Wer mit einem StageScape M20d arbeitet, kann in Windeseile “soundchecken” und braucht sich während des Gigs nicht vor Übersteuerung zu fürchten.

‘Auto Trim’-Video anschauen